Chopard Limited Edition Tourbillon mit dreifacher Zertifizierung

Die hochkarätige Schmuck- und Uhrenmarke Chopard schuf das weltberühmte ‚L.U.C Triple Certification Tourbillon‘, um einen wichtigen Meilenstein in der Geschichte der Uhrmacherkunst zu setzen. Die drei Zertifizierungen sind: COSC Swiss Official Observatory Certification, Poinçon de Genève Geneva Seal und Qualitätszertifizierung durch FQF Life Test.

Chopards neues ‚Triple Certification Tourbillon‘, limitiert auf 100
Dieses dreifach zertifizierte Chopard-Tourbillon-Modell ist mit einem automatischen LUC 1.02QF-Uhrwerk ausgestattet und ist das einzige Uhrwerk der Welt mit einem koaxialen Doppelgruppen-Stapellauf und einer vierarmigen Feinabstimmungsvorrichtung für die Waage. Es kann eine Gangreserve von bis zu neun Tagen halten. Das Zifferblatt zeigt die Gangreserve bei 12 Uhr, die kleine Sekunde von einer Minute und das Tourbillon werden gleichzeitig bei 6 Uhr angezeigt und der traditionell gravierte Fleurier-Tourbillon-Rahmen wird verwendet, um ein perfektes Gleichgewicht zwischen Komplexität und Einfachheit zu finden. Gehäuse aus 18 Karat Roségold mit silberfarbenem, mattem Zifferblatt, kontrastfarbenen, rhodinierten Zeigern im Plaque-Stil und rhodinierter Minutenskala, inspiriert von den 1960er Jahren. Darüber hinaus wurden die drei Zertifizierungen unter dem Markenlogo des Zifferblatts hinzugefügt und die wichtige Position der Uhr „Triple Certification Tourbillon“ verdeutlicht.

Die FQF-Marke auf der Rückseite und die Genfer Marke des ‚Eagle and Spoon‘

Silbernes Sandzifferblatt mit kontrastierenden, schwarz rhodinierten Zeigern im Plaque-Stil und rhodinierten Minutenskalen, inspiriert von den 1960er Jahren, drei Stempelnamen sind unter der Marke LOGO gedruckt
Die bekanntesten in der Uhr sind das ‚Genfer Siegel‘ und die ‚COSC Swiss Official Observatory Certification‘. In Genf basiert der einfache Druck auf dem Streben nach der ultimativen Schönheit innerhalb des Uhrwerks, wie zum Beispiel dem Anfasen, Polieren, Rubinieren und Federn von Metallteilen. Darüber hinaus wird die Zertifizierung nur an in Genf ansässige Uhrmacher vergeben, mit starken regionalen Einschränkungen, die dazu führen können, dass einige Uhrmacher nicht einverstanden sind, die jedoch das Genfer Siegel ‚Adler und Löffel‘ in der Qualität tragen können Dafür gibt es eine ziemliche Garantie. Die «COSC Swiss Official Observatory Certification» konzentriert sich auf die Genauigkeitsanforderungen. Das Uhrwerk wird durch Tests von bis zu 15 Tagen in 5 verschiedenen Ausrichtungen und bei 3 verschiedenen Temperaturen und unter dem angegebenen täglichen Fehlerwert, der am häufigsten im Handel erhältlich ist, zertifiziert. Eine der gängigen Zertifizierungen.

43 mm Roségoldgehäuse, die Krone ist mit L.U.C. graviert.
Der Aufdruck der Fondation Qualite Fleurier (FQF) ist relativ neu. Die Zertifizierung begann im Jahr 2004 und wurde von einer Stiftung von Unternehmen wie Chopard, Bovet und Parmigiani initiiert. Das Uhrwerk wird zuerst von der COSC Swiss Official Observatory zertifiziert und anschließend mit einem speziellen Tester für den Simulationstest in der Trageposition getestet. Die 6-Monats-Situation wird zum Testen auf 21 Tage komprimiert, um sicherzustellen, dass die Uhr in geografischer Breite und Länge ist. Feuchtigkeit, Temperatur, langfristige und mühsame Umweltschäden behalten immer noch eine bestimmte Qualität bei. Das FQF-Emblem unterliegt keinen regionalen Beschränkungen wie das Genfer Siegel, aber aufgrund der kurzen Einrichtungszeit ist die Anzahl bekannter und zertifizierter Uhrwerke relativ gering, auf jeden Fall kann das Uhrwerk schwerere Zertifizierungen und eine höhere Qualität aufweisen. Es ist auch das, womit die Verbraucher zufrieden sind.